Informationen zum Selbstbau meines Vollapochromaten TMB 105/650 ( Objektiv-Nr. 376 )

 ( alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden )

Nachfolgend einige Bilder, die den Werdegang des Instruments mit dem TMB-Apo-Objektiv 105/650 zeigen.

Und einige, aus meiner Sicht wichtige, Informationen :-)

Ich habe mal was ganz Neues realisiert, um ein absolutes Leichtgewicht zu bekommen.

Außerdem sind alle Komponenten komplett und sauber demontierbar, nix ist verklebt.

Dadurch ist es möglich, gewünschte Veränderungen nachträglich vorzunehmen, ohne einzelne Teile zerstören oder

beschädigen zu müssen!


1. Die Prismenleiste sitzt unmittelbar am Tubus.

Jedoch wird sie nicht einfach durch die Schrauben an den Tubus gezogen, sondern sie ist innen mit Epoxidharz ausgegossen , sodaß sie die exakte Rundung des Tubus aufweist und somit der Tubus  nicht verzogen wird!

 

2. Ich habe auf Blenden bewußt verzichtet.

Und ich bin ja immer der größte Blendenfuzzi gewesen :-)

( siehe auch mein Beitrag über Kegelblenden im TV85 http://www.tbrumm.de/kegelblenden.htm  )


Man hört recht! Keine Blenden!

Dafür nicht nur den Tubus selbst sondern auch alle anderen Teile, wo auch nur minimal irgendwas Reflektierendes auftauchte ( Feathertouch, Objektivaufnahme etc. ) mit dem hervorragenden Velours der Fa. Protostar ausgelegt.
Wenn  man den Test mit einer Lupe machst und in das Okular am Taghimmel guckt, findet man keine Reflexe.

Dieses Ergebnis hat mich selbst echt beeindruckt und zeigt, was ein " gutes " Velours doch für einen Effekt bringen kann.

Hierbei habe ich meine Standardvariante angewendet, bei welcher das Velours auf einen feinen " Innentubus " aufgeklebt  und dieser beschichtete Innentubus dann in den Tubus des Gerätes eingeschoben wird. Nix kleben, nix Sauerei: alles fein demontierbar oder veränderbar!

 

3. Die Taukappe ist abnehmbar. 

Das ist aber nur erforderlich, wenn man das Objektiv evtl. mal nachjustieren will.

 

4. Betr. " binotauglich "

"binotauglich" bedeutet, daß der Tubus kurz genug ist, ein Bino samt 1 1/4 " Spiegel in den Fokus zu bekommen.
Allerdings sollte man wissen, daß die verschiedenen Okulartypen verschiedene Brennpunktlagen haben und durchaus ein Okulartyp noch viel Platz zum Fokus läßt, es beim anderen aber schon eng werden kann.
Mit Glaswegkorrektor geht das sowieso ohne Probleme.
Der Okularauszug hat etwa 65mm Verstellweg.
Von den ausziehbaren oder abschraubbaren Tubusteilen halte ich nix, weil die immer eine Quelle der Wackeligkeit darstellen können ( vor allem der ausziehbare Tubusteil ) und dann die Kollimation evtl. beeinträchtigt wird.
Wenn man nur einen 2"-Zenitspiegel ansetzen will, wird man garnichts machen müssen ( siehe auch mein Okularrevolver, wieviel Platz " nach vorn " da noch ist. )

 

So, und nun mal einige Bilder, die sicher selbsterklärend sind, sodaß ich mir lange Kommentare erspare!

 

Beide Tubusabschlüsse. Sie sind jeweils tubusseitig minimal ausgedreht, sodaß sie sich beim Zusammenbau sauber über die auf den Tubus aufgebrachte Beschichtung schieben lassen, was einen optisch perfekten Übergang bringt.

 

 

Die Objektivaufnahme mit montiertem Justierflansch des Apo-Objektives TMB 105/650

 

 

Die Aufnahme des OAZ

 

 

Die Aufnahme des OAZ montiert

 

 

Die Objektivaufnahme für das Apo-Objektiv  TMB 105/650, zum Test montiert

 

 

Beide Teile samt Prismenleiste, zum Test montiert

 

 

Die zusätzliche Imprägnierung der Tubusteile, welche ich vor der Beschichtung aufgebracht habe

 

 

Der beschichtete Tubus mit den Abschlüssen und dem Fuß für den Wiliam-Laserpointer, der Handgriff fehlt noch

 

 

Die beschichtete Taukappe

 

 

Der zusätzlich montierte Adapter für den Feathertouch samt Feathertouch selbst, alles zum Test montiert

 

 

Testzusammenbau mit eingesetztem TMB-Apo-Objektiv 105/650

 

 

Und hier der gleiche Testzusammenbau mit aufgesetzter Taukappe

 

 

Ansicht des fertigen Gerätes, Bereich des  OAZ 

 

 

Ansicht von vorn

 

 

Blick in die Taukappe zum Apo-Objektiv TMB 105/650

 

 

Der aufgesetzte Sonnenfilter

 

 

Fertig! Der  Vollapochromat TMB 105/650 im Leichtbautubus

 

Das Prüfzeugnis der Optik Vollapochromat ( Triplet ) TMB 105/650, Nr. 376