Bequemer Einblick am Newton

 

oder

 

„ wie drehe ich einen Newton am besten in den Rohrschellen ? „

 

Update 2016

 

 

 

Hallo, dieser Artikel beschreibt meine neuste Variante einer vor längerer Zeit beschrieben Lösung.

Der „ alte „ Bericht kann und sollte zum besseren Verständnis zunächst hier nachgelesen werden, denn ich gehe nur auf meine Veränderungen ein und gebe keinen kompletten Bericht ab:

 

http://www.tbrumm.de/bequemer_einblick_am_newton_8.htm

 

Diesmal ging es mir um die gleiche Problematik, jedoch an einem aktuellen

6“-Selbstbau-Newton-Projekt.

 

Nur wollte ich es besser und effektiver machen. Logisch!

 

Und das sowohl von der einfacheren Fertigung als auch hinsichtlich der Funktionalität.

 

Was habe ich nun verändert:

 

  1. Den Führungsring habe ich diesmal aus Flach-Alu hergestellt, an den Tubus angepaßt und beidseitig plan geschliffen. Das hat den Vorteil einer einfacheren und wesentlich stabileren Montage des Ringes am Tubus und die beiden geschliffenen Schmalseiten  geben eine gute Lauffläche für…..

 

 

  1. …die Führung des Rohren mittels zweier  Kugellager ab. Ich wollte die damalige Führung durch den Teflonwürfel einfach eleganter machen. Denn, so gut dies mit dem Teflonwürfel funktionierte, mit der Zeit bekam er einige Gebrauchsspuren, was mir nicht unbedingt gefallen hat.

 

  1. Die Rohrschellen habe ich diesmal feststellbar gemacht. Wenn nur die beiden „ normalen „ Feststellschrauben der Schellen angezogen werden, so bekommt man, da das Hartpapierrohr ja nie wirklich ganz rund ist, stets mehr oder weniger Druck auf das Rohr. Ja nach Tubusstellung kann das erheblichen Unterschied machen, sodaß es notwendig war, die Schellen anzuziehen und jeweils für die Drehung leicht zu lösen.

 

 

 

  1. Durch die zusätzlichen Festellschrauben können die Schellen nun in einer gewünschten Stellung mit eingestelltem  Druck auf das Rohr  unverrückbar fixiert werden, was zu einer besseren, gleichmäßigeren Beweglichkeit des Rohres führt. Das Lösen der Schellen für jede Drehung ( wie im ersten Bericht beschrieben ) entfällt nun ganz und vereinfacht die Sache wesentlich.

 

  1. Und schließlich habe ich die Laufflächen am Rohr im Bereich der beiden Schellen mit selbstklebendem Teflonband beklebt. Unglaublich, wie viel leichter und „ sahniger „ das Rohr zu drehen geht!

 

 

Fertig?

 

Fertig!

 

 

 

 

 

 

 

Und wieder ein kleines Filmchen...Tubusdrehung

 

 

 

Beste, noch leichter drehbare Grüße!

 

Wolf

 

t.brumm ( ätt ) gmx.de